Archiv alter Beiträge

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern der Janusz-Korczak-Gesamtschule,

wir bedanken uns zunächst einmal ganz herzlich für die vielen Beiträge, die uns zu den Problemen bei der Schülerbeförderung per Bus erreicht haben.

Viele Meldungen beziehen sich natürlich auf die Fahrten von und nach Rheda-Wiedenbrück. Daher haben wir zunächst nach einem Gespräch mit dem Fachbereich Jugend und Bildung ein Treffen mit der TWE – Herrn Erichlandwehr – geführt. Das Protokoll mit der Auflistung der aufgetretenen Probleme, deren Ursachen und möglichen Lösungen ist nachfolgend aufgeführt.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Unsicherheiten im Hinblick auf die Busabfahrtszeiten. Deshalb haben wir hier den Gesamtfahrplan der Linie 79 entschlüsselt und für die drei fest eingesetzten Busse je einen Fahrplan erstellt:

Busfahrpläne Linie 79 Schuljahr 2011-2012

Viele Gütersloher Schülerinnen und Schüler (SuS) haben das Problem, dass sie die Anschlussbusse am ZOB oft nicht erreichen. Die dafür verantwortlichen Fahrplanänderungen müssen zentral vom Verkehrsverbund Ostwestfalen-Lippe (VVOWL) durchgeführt werden. Dies ist jedoch von uns kaum durchzusetzen -  aber wir arbeiten daran!

Bei unseren Besuchen in allen Klassen haben uns viele Schülerinnen und Schüler darauf angesprochen, dass sie sich von ihren Mitschülern ein regelgerechtes Verhalten in den Bussen wünschen. Oft werden zum Beispiel unnötig Halteknöpfe gedrückt und die Busse sind viel länger unterwegs als nötig.

Ein friedvolles Miteinander und eine ruhige Atmosphäre in den Bussen sorgen dafür, ein gutes Klima bei den Fahrten zu erreichen.

 Der AK Busproblematik der JKG 


Ergebnisprotokoll der Besprechung des AK Busproblematik - vertreten durch Kirsten Hurlbrink und Birgit Thiele -  und der TWE-Bus – vertreten durch Herrn Erichlandwehr am 10.02.2012

Herr Erichlandwehr erklärte einleitend, dass seit dem 06.01.2012 neue Ausschreibungsbedingungen gelten. Durch diese Änderungen sollte die Qualität der Beförderungen erhöht werden. Es gilt nun, dass Schulbusse nicht älter als 15 Jahre, Linienbusse nicht älter als 10 Jahre sein dürfen. Dies hat Auswirkungen auf die Zahl der Sitzplätze, da die neueren Busse sog. „Niedrigflurbusse“ mit deutlich mehr Platz für Rollstühle, Kinderwagen ect. haben. 

Problem

Ursache

mögliche Lösung

Der Bus fährt zu früh am Bahnhof in Rheda ab und lässt SuS ohne Erklärung stehen

Ein erster Bus fährt um 7:00 Uhr, dieser ist jedoch nicht als offizieller Schulbus eingeteilt – er darf aus organisatorischen Gründen nicht mehr als 20-25 SuS mitnehmen

Den SuS muss transparent gemacht werden, dass der Bus der Linie 79, der bis zur JKG fährt, tatsächlich um 7:10 Uhr am Bahnhof abfährt

Bus hält nicht an der kath. Kirche und lässt die SuS ohne Erklärung stehen

Es fahren morgens 3 Busse ab Rheda aber nicht alle Busse fahren aus organisatorischen Gründen auch alle Haltestellen an

Die SuS und auch Eltern brauchen verbindliche Busfahrpläne

Es fahren zu viele SuS der Berufsschule mit, die auch die Linie 78 nutzen könnten

Sowohl die Linie 78 als auch die Linie 79 sind Linienbusse und keine sogenannten Fahrzeuge im Spezialverkehr und es ist nicht möglich, Fahrgäste abzuweisen.

Keine

 

Die TWE setzt Gelenkbusse mit einer Kapazität von 110-120 Fahrgästen ein, diese Zahl wird nicht überschritten

Seit Januar fährt wird ein anderer Bus ab Burgweg eingesetzt, dieser verfügt über deutlich weniger Sitzplätze

Neue Ausschreibungs-bedingungen seit Januar 2012. Die TWE hat die Fahrt an das Subunternehmen Vogt abgegeben. Dieses setzt einen Linienbus ein, der nicht älter als 10 Jahre sein darf. Die „neuen“ Busse sind Niedrigflurbusse, die deutlich mehr Platz für Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle aber weniger Sitzplätze haben

Herr Erichlandwehr klärt mit dem Subunternehmen, ob bei dieser Fahrt evtl. auch wieder ein Hochflurbus  mit mehr Sitzplätzen eingesetzt werden kann. Vogt wird dies jedoch nicht einrichten können, falls der Bus im Anschluss eine Linienfahrt übernehmen muss.

Busse fahren morgens an Haltestellen vorbei ohne anzuhalten.

Nicht alle Haltestellen werden auch von allen 3 Bussen fahrplanmäßig angefahren.

Die SuS und auch Eltern brauchen verbindliche Busfahrpläne

Verhalten der Busfahrer:
- keine Erklärungen, für bestimmte Maßnahmen
- unfreundliches Verhalten
- ect.

 

Bei unverhältnismäßigem Verhalten werden die Fahrer bei den regelmäßig stattfindenden Besprechungen  durch die TWE abgemahnt

Busfahrer öffnen die Türen nicht, obwohl sie schon einige Zeit vor der Schule warten

Die Busfahrer müssen ihre Pausenzeiten einhalten

Pausenzeiten werden an anderen Örtlichkeiten eingehalten, der Bus hält pünktlich an der Haltestelle

Großes Gedränge beim Einsteigen, da alle SuS gleichzeitig Schulschluss haben

Es können immer nur maximal 2 Busse in der neuen Haltestelle halten

Die ersten Busse stehen bereits vor Schulschluss in den Haltestellen und öffnen auch sofort die Türen

SuS sind verunsichert, in welchen Bus sie einsteigen sollen, da nicht alle Fahrzeuge an allen Haltestellen in Rh-WD halten

Fehlverhalten der Busfahrer

Es muss sichergestellt werden, dass alle Busse, die nach Rh-WD fahren, auch alle Haltestellen anfahren und bis zum Bahnhof Rheda durchfahren!!!

SuS aus Avenwedde und Friedrichsdorf erreichen ihren Anschlussbus am ZOB nicht

Anschlusszeiten im zentralen Busverkehr passen nicht

Gespräch mit dem Verkehrsverbund Ostwestfalen-Lippe, Zeiten können nur zentral geändert werden.

SuS werden nicht mitgenommen, wenn sie keine Busfahrkarte vorzeigen können

Fehlverhalten der SuS

Die Busfahrer sind angehalten, sich wie folgt zu verhalten:
- 1. Mal vergessen, keine Konsequenzen, aber die Karte muss am folgenden Tag unaufgefordert vorgelegt werden

- 2. Mal vergessen, ernste Ermahnung, Karte muss am nächsten Tag unaufgefordert vorgezeigt werden

- 3. Mal vergessen, SuS kann die Mitfahrt verweigert werden, bzw. der Fahrpreis muss bezahlt werden