Klassenarbeiten

So werden allgemein die schriftlichen Leistungsüberprüfungen bezeichnet. 4 bis 6 solcher Arbeiten (je nach Jahrgang) sind pro Schuljahr in jedem der Kernfächer (D / E / M / WP) vorgesehen. Schriftliche Klassenarbeiten sind, soweit möglich, gleichmäßig auf die Schulhalbjahre zu verteilen, in einem Zeitraum von bis zu drei Wochen zu korrigieren und zu benoten, zurückzugeben und zu besprechen. Vor der Rückgabe und Besprechung darf in demselben Fach keine neue Klassenarbeit geschrieben werden. Pro Tag darf insgesamt nur eine schriftliche Klassenarbeit geschrieben werden, in einer Woche sollen nicht mehr als zwei Arbeiten angesetzt werden. Klassenarbeiten, sonstige im Unterricht erbrachte Leistungen und die Ergebnisse zentraler Lernstandserhebungen bilden die Grundlage für die Zeugnisnote. Zusätzlich sind „Tests“ in allen Fächern möglich. Sie dürfen nur kurz sein und nur eingeschränktes Wissen abfragen. Ihr Ergebnis ist Bestandteil der „mündlichen“ Note.